......................................................................Unsortiert, Verquert, Spontan, Geklaut, Verdaut und Ausgekotzt

"Sex im Alter findet in der Wahrnehmung nicht statt, weil die Gesellschaft sich scheut, faltige, nackte Haut zu zeigen."

Projekt

Alter Eros Tod
- Projekt -


Unbekümmert aber um Bewahrung von Sitte und Anstand,
womit sie sonst sich zierte,
ist die Seele deswegen bereit so nahe als möglich
bei dem Gegenstand ihrer Sehnsucht zu ruhen.
Diesen leidenschaftlichen Zustand heißen die Menschen Eros.


(Platon, Phaidros)


Sinnlichkeit und Alter -


eines der letzten großen Tabu-Themen in unserer Gesellschaft.



Jugendliche äußern Ekel und Ablehnung, wenn sie mit Fotografien älterer Menschen konfrontiert sind, die mehr zeigen als nur ein lachendes oder weise blickendes Gesicht. Menschen, die sich im Alter offen zu ihrer Sexualität bekennen, werden in unserer Gesellschaft oft bestaunt, belächelt und finden in der Regel wenig Verständnis.

Ausschlaggebend ist immer noch das in Gesellschaft und in unseren Köpfen herumgeisternde falsche Altersbild: Schönheit, Sinnlichkeit, sexuelle Aktivitäten nähmen mit zunehmenden Alter ab.

"Meinem Vater hätte ich ja so etwas Schmutziges schon zugetraut,
aber meiner Mutter? Nie!"

Wir waren erstaunt und überrascht über so viel Abwehr und Ablehnung, als wir uns aufmachten nach der Sinnlichkeit jenseits der 60er Lebensjahre zu fragen. Auch bei den Alten selbst.

Wir waren erstaunt und überrascht über die gleichzeitige tiefe Sehnsucht und Begehrlichkeit, die sich nach längeren Gesprächen mit älteren Menschen einen Weg ans Licht bahnten und in Worten und Gesten ausdrückten.

Von Wissenschaft und Medizin wurde uns immer wieder bestätigt, dass es keinen Grund dafür gäbe, Sinnlichkeit im Alter nicht genießen und leben zu können. Im Gegenteil sei ein aktives Liebesleben gesundheitsfördernd und trage sehr viel zum seelischen und körperlichen Wohlbefinden bei.

Und doch scheint unsere Gesellschaft und wir selbst über ein Altersbild zu verfügen, in dem Sinnlichkeit jenseits einer bestimmten Altersgrenze kaum oder nur in Nischen denk- und lebbar ist.

Es gilt einen Perspektivwechsel zu initiieren und unsere Vorstellungen von Alter und Altern Stück für Stück zu überprüfen und neu zu gestalten. Dazu bedarf es Maßnahmen, Aktionen, Gelegenheiten, die sich wie Puzzelteile ineinander fügen und unsere Wahrnehmung und Haltungen langsam und nachhaltig verändern.

Kunst, Fotografie, interaktive Ausstellungsformen und Ähnliches sind unserer Meinung nach besonders dazu geeignet, die unser Leben so grundsätzlich gestaltenden Kräfte von Eros und Liebe auch in Bezug auf Alter angemessen darzustellen. Gerade die Ansprache und der Einbezug aller Sinne schaffen einen neuen und anregenden Zugang für das Auf und Ab, das Schwanken, die Unsicherheiten und Ängste in der Liebe und in den erotischen Beziehungen auch im Alter. Sie vermitteln eher als jedes schlaue Buch und jeder noch so fundierter Vortrag die enorme kulturelle und geschichtliche Vielfalt und deren Abhängigkeit von Ökonomie und Glaubenssystemen, von Religion und Moral in Bezug auf unsere Altersbilder.

Darum starten wir das Projekt: Alter, Eros, Tod

Ziel ist die Initiierung, Gestaltung und Durchführung einer interaktiven Ausstellung (mit Begleitprogramm und Materialerstellung) in deren Rahmen das Thema Sinnlichkeit und Alter für Menschen aller Altersgruppen sinnstiftend aufbereitet werden soll.


Dafür suchen wir
interessierte und engagierte Teamer, Organisatoren, Künstler und Sponsoren,
die sich in das Projekt einbringen wollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen